Aktuelles

demnächst auch
in leichter Sprache

 

Mitarbeiterin für Programmgestaltung/-koordination und Assistenz der Geschäftsführung (Verwaltung) gesucht

(weiterlesen...)

Wir suchen ab sofort

eine Mitarbeiterin für Programmgestaltung/-koordination und Assistenz der Geschäftsführung (Verwaltung)
in Anlehnung TV-L, 18 h/Woche, vermutete Entgeltgruppe 9 (vorbehaltlich der endgültigen Einstufung und Bewilligung durch die Senatsverwaltung)

Nähere Angaben finden Sie im angehängten Dokument:
Stellenausschreibung Programmgestaltung und Assistenz der Geschäftsführung

 

Ihr Bewerbungsschreiben mit tabellarischem Lebenslauf, den üblichen aussagefähigen Unterlagen, dem Nachweis einer Schwerbehinderung senden Sie bitte ausschließlich als PDF-Datei(en) (nicht größer als 5 MB) ab sofort an: bewerbung-netzwerk@gmx.de.

Die Bewerbungsfrist endet am: 25. April 2021

Die Bewerbungsgespräche werden nach Absprache zeitnah virtuell geführt.

Voraussichtlicher Beschäftigungsbeginn ist der 01. Juni 2021.

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden.

Vorstandsfrauen gesucht

Du bist Frau?
Du bist behindert?
Du hast eine chronische Erkrankung?
Du willst politisch was verändern?

Wir brauchen Dich!

(weiterlesen...)

Wir: Das Netzwerk behinderter Frauen Berlin e. V.  hat in ihrer 25-jährigen Vereinsgeschichte politisch einiges verändert und bewegt.
Wir gestalten uns als Team jetzt für die Zukunft neu. Wir suchen behinderte Frauen (oder mit chronischen Erkrankungen) für die Vorstandsarbeit.
Willst Du selbst aktiv und engagiert in der Berliner Frauenpolitik und Behindertenpolitik mitmischen?


Wir suchen
Frauen mit Behinderungen/chronischen Erkrankungen, die frauen- und behindertenpolitisch etwas bewegen möchten und willens sind, Verantwortung in einem geschäftsführenden Vorstand zu übernehmen.

Gerne kontaktieren wir neugierig gewordene Frauen und übersenden auf Wunsch nähere Informationen zu unserer Vorstandsarbeit. Interessierte Frauen wenden sich bitte an: Tel.: (030) 617 09 168/9 oder per Mail.

 

Unsere Ziele und Aktivitäten sind vielseitig, wir ermöglichen Gestaltungsspielräume für eigene Ideen, öffnen damit Perspektiven und bieten die Möglichkeit, sich nicht nur persönlich weiterzuentwickeln. Langweilig wird es bei uns nie!
Wir sind eine Selbstvertretung.  Jede von unserem Team und Verein ist behindert oder hat eine chronische Erkrankung.
Kannst Du Dir vorstellen, direkt als Vorstandsfrau im Verein die Zukunft mit zu gestalten?

 

Du bekommst Unterstützung von unseren jetzigen Vorstandsfrauen und unseren erfahrenen Mitarbeiterinnen (Einarbeitung und Begleitung in der Vorstandsarbeit).

Melde Dich einfach, wenn Du aktiv mitmachen willst.

Für eine bessere Zukunft und bessere Lebenssituationen für Frauen mit Behinderungen. Wir freuen uns auf Dich.

info@netzwerk-behinderter-frauen.berlin oder Tel.: (030) 617 09 168/9

 

Unser Gesuch zum Weiterverbreiten

Unser Angebot während der Pandemie

Telefonische- und E-Mail-Beratung sind natürlich weiterhin möglich. Unsere Selbsthilfegruppen finden teilweise via Telefon oder Video statt. Da wir derzeit keine Präsenzveranstaltungen und persönlichen Termine anbieten können, arbeiten wir laufend daran, ob und wie Veranstaltungen trotz Corona stattfinden können. Corona-Aktuelle Neuigkeiten für Frauen mit Behinderung/chron. Erkrankung gibt es in unserem Service-Bereich (Linkliste).
(weiterlesen...)

 

Unter Beachtung der jeweils geltenden SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung (www.berlin.de/corona/) und der hohen Risikogruppen unserer Nutzerinnen, Mitarbeiterinnen und Vorstandsfrauen bieten wir bis auf Weiteres keine Präsenzveranstaltungen oder -termine – also auch keine persönlichen Beratungen im Netzwerk – an.

 

Telefonische- und E-Mail-Beratung sind natürlich weiterhin möglich:

Dienstag 15 bis 17 Uhr
Donnerstag 15 bis 18 Uhr
Freitag 11 bis 14 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Tel: (030) 617 09 168 / 169 oder unter
info@netzwerk-behinderter-frauen-berlin.de

 

Unsere Selbsthilfegruppen finden teilweise via Telefon oder Video statt, ebenso wie unsere geplanten Online-Veranstaltungen. Bei Interesse bitte bei uns im Netzwerk melden, unter Telefon 617 09 168/9, per Mail oder über unser Anmelde-Formular.

 

Weitere Veranstaltungen können aufgrund der Corona-Pandemie bis auf Weiteres nicht stattfinden. Wir arbeiten daran, ob und wie Veranstaltungen trotz Corona stattfinden können.

Unser Hygienekonzept finden Sie hier.

 

Da wir noch keine neue redaktionelle Programmverantwortliche einstellen konnten (siehe Jahresthemen 2020) und bis auf Weiteres keine Präsenzveranstaltungen stattfinden, wurden auch keine Programmhefte für das 1. Halbjahr 2021 erstellt. Neuigkeiten und unsere Termine werden auf unserer Webseite bzw. per Mail bekannt gegeben.

In unserem Service-Bereich (Linkliste) gibt es Corona-Aktuelle Neuigkeiten für Frauen mit Behinderung/chron. Erkrankung.

Unser Netzwerk-Flyer oder unsere Gruppen-Flyer werden gerne auf Anfrage versandt oder sind als barrierefreies PDF in unserem Downloadbereich zu finden.

Unsere nächsten Termine

(weiterlesen...)

 

 

 

18. April , Sonntag

Mein soziales Netz?!

14:00 bis 16:00 
Netzwerk behinderter Frauen Berlin e.V., 51, Leinestraße, 12049 Berlin, Deutschland
Show in Google map Karte  

Offene Gruppe

Krankheit und Behinderung führen oft in die soziale Isolation, manchmal schlagartig, meist jedoch auf leisen Sohlen. Wie stabil ist mein soziales Netz?
Die freundliche Physiotherapeutin, das Lächeln des Postboten, vertraute Nachbarinnen, Bekannte, Freundinnen – Wieviel Kon-takt und Verbundenheit brauche ich, um mich in dieser Welt zuhause zu fühlen? Wo würde ich mich vielleicht lieber mehr abgrenzen? Welche Hilfe fehlt mir, um den oft mühsamen Alltag zu bewältigen und auch Zeiten der Krise zu überstehen? Und wie kann ich meine eigenen Fähigkeiten und Stärken einsetzen, um andere zu unterstützen?

Interessierte Frauen, die diese Themen nicht aus den Augen verlieren wollen, sind herzlich eingeladen: Austausch statt Sonntagsblues! Bitte im Netzwerk melden.


Termine:
Jeden 3. Sonntag im Monat, 14.00 bis 16.00 Uhr:

15. Juli, 19. August, 30. September (nicht am 16.!), 21. Oktober, 18!. November und 16. Dezember 2018

21. April , Mittwoch

Selbsthilfegruppen für Frauen* mit Multipler Sklerose

17:30 bis 19:30 
Netzwerk behinderter Frauen Berlin e.V., 51, Leinestraße, 12049 Berlin, Deutschland
Show in Google map Karte  

Anteil nehmen am Leben der anderen, Erfahrungen austauschen, Solidarität erleben, Verzweiflung teilen, lachen, Kontakte genießen, Neues entwickeln. Eine sehr lebendige Gruppe unterschiedlichster Frauen, die auch mit der MS ihren eigenen Weg suchen, trifft sich jeden 1. Mittwoch im Monat im Netzwerk. Bärbel Schweitzer, Diplom-Psychologin und selbst MS- betroffen, begleitet die Gruppe.

Bei Interesse bitte erfragen, ob ein Platz frei ist, Tel. 617 09 168


Begleitung der
Gruppe:

Bärbel Schweitzer, Diplom-Psychologin und selbst MS-betroffen
Termine:
Jeden 1. Mittwoch im Monat, 16.30 bis 19.00 Uhr:
4. Juli, 1. August, 5. September, 10. Oktober (nicht am 3.!),
7. November und 5. Dezember 2018

Mädchen-Treff

23:30 bis 0:30 
Freiraum - Treff für Mädchen und junge Frauen*, Mahlerstraße 4, 13088 Berlin, Deutschland
Show in Google map Karte  

Offener Treff

Wir freuen uns, dass die ehemaligen Teilnehmerinnen des Comic-Projekts über den Alltag von Mädchen und jungen Frauen mit Behinderungen „Ich und die anderen – Meine kleinen Geschichten“ sich auch weiterhin in Pankow treffen. Neue Mädchen und junge Frauen* sind herzlich willkommen.

Bei Interesse bitte bei Brigitte, „Freiraum“-Mitarbeiterin, melden: Tel. 949 00 18

Wer den Treff erst mal in Ruhe oder in Begleitung einer Vertrau-ensperson kennenlernen möchte, kann auch gern einen Termin an einem anderen Wochentag vereinbaren.

28. April , Mittwoch

Nur wer einen Verstand besitzt, kann ihn auch verlieren

18:00 bis 20:00 
Netzwerk behinderter Frauen Berlin e.V., 51, Leinestraße, 12049 Berlin, Deutschland
Show in Google map Karte  

Selbsthilfegruppe

Wir sind eine Gruppe für Frauen mit psychischen Gesundheits-problemen. Wir treffen uns zum Erfahrungsaustausch über unseren Alltag, zur gegenseitigen Ermutigung und Unterstützung, zum Lachen und Heulen über seelische Beulen…

Wir sind offen für neue Frauen.
Bei Interesse bitte im Netzwerk melden, Tel. 617 09 168


Termine:
Jeden 4. Mittwoch im Monat, 18.00 bis 20.00 Uhr:

25. Juli, 22. August, 26. September, 24. Oktober, 28. November 2018,
im Dezember nach Absprache

Mädchen-Treff

23:30 bis 0:30 
Freiraum - Treff für Mädchen und junge Frauen*, Mahlerstraße 4, 13088 Berlin, Deutschland
Show in Google map Karte  

Offener Treff

Wir freuen uns, dass die ehemaligen Teilnehmerinnen des Comic-Projekts über den Alltag von Mädchen und jungen Frauen mit Behinderungen „Ich und die anderen – Meine kleinen Geschichten“ sich auch weiterhin in Pankow treffen. Neue Mädchen und junge Frauen* sind herzlich willkommen.

Bei Interesse bitte bei Brigitte, „Freiraum“-Mitarbeiterin, melden: Tel. 949 00 18

Wer den Treff erst mal in Ruhe oder in Begleitung einer Vertrau-ensperson kennenlernen möchte, kann auch gern einen Termin an einem anderen Wochentag vereinbaren.

Jahresziel 2021: Überleben 2.1

Das vergangene Jahr endete mit Covid-19 und seinen Einschränkungen, das neue Jahr 2021 beginnt damit. So wie es für einen Großteil unserer Nutzerinnen, Mitarbeiterinnen und Vorstandsfrauen mit der Drosselung unseres Angebotes um die Gesundheit und damit das Leben geht, stehen auch Verein und Projekt fortgesetzt vor der Überlebensfrage. (weiterlesen...)

Covid-19 verunmöglicht gegenwärtig zu vieles: dass unsere Nutzerinnen uns in den Räumen der Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle aufsuchen können, dass Selbsthilfegruppen sich treffen können und Veranstaltungen stattfinden. Dass auch wir uns bemühen, uns digital zu vernetzen, und so weit unser Rahmen es gestattet, online-Angebote zu erstellen, bietet auch die Chance, den digitalen Weg zum Nutzen aller weiter zu beschreiten und auszubauen.

Ein Veranstaltungsprogramm werden wir erst im gewohnten Umfang wieder erstellen können, wenn die Personalstelle für Programmgestaltung erneut besetzt ist. Dies wird in diesem Jahr erfolgen, so dass wir fest planen, aber der zweiten Hälfte des Jahres wieder ein umfangreiches Veranstaltungsangebot vorweisen zu können. Die Frage, die sich stellt, ist allerdings: in welchen Räumen? Die Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle des Netzwerks behinderter Frauen Berlin e.V. verliert zum Ende des Jahres 2021 die Büro- und Beratungsräume in der Leinestraße 51 und sieht sich vor die große Herausforderung gestellt, eine neue, allen Anforderungen entsprechende Adresse zu finden.

Zudem ist weiterhin das Problem des vakanten Vorstands nicht gelöst: Der derzeit amtierende Vorstand wird sich nicht erneut zur Wahl stellen, dass heißt, es müssen dringend neue Vorstandsfrauen gefunden werden!

Wir konnten im Oktober vergangenen Jahres die lang umkämpfte Personalstelle der Projektleitung besetzen: Frau Sylvia Kunitz fungiert in ihrer Funktion als Projektleitung und
-koordinatorin sowie als stellvertretende Geschäftsführerin als Schnittstelle zwischen den Mitarbeiterinnen des Projekts und dem Vorstand. Wir sind sehr froh, dass wir diese verantwortungsvolle Position endlich besetzen konnten und wünschen Frau Kunitz und dem gesamten Team bestes Gelingen!

Unsere inhaltliche Arbeit setzen wir auch unter diesen schwierigen Bedingungen selbstverständlich fort. Frauengesundheit, Schaffung einer Willkommenskultur, die Vertretung der Belange behinderter Frauen in mehr als 20 frauenpolitisch relevanten Gremien als Bausteine der Umsetzung der UN-BRK in allen gesellschaftlichen Bereichen.

Die Gewalt gegen Frauen mit Behinderungen steht einmal mehr im Fokus unserer diesjährigen inhaltlichen Arbeit. Katharina Holl nimmt am Integrierten Maßnahmenplan der Senatsverwaltung für Frauen teil, Ulrike Haase konzipiert online-Seminare und Fortbildungen zum Thema und die Beratung von gewaltbetroffenen Frauen durch Bärbel Schweitzer ist längst fester Bestandteil des Beratungsangebots der Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle.

Ferner werden wir zunehmend unser Augenmerk auf Diskriminierungsprozesse legen, die sich aus digitalen Prozessen in einer fortschreitend digitalisierten Öffentlichkeit ergeben. Auch hier sind Frauen mit Behinderungen besonders betroffen, wenn programmierte, anonyme Algorithmen von vornherein ausfiltern, was nicht in standardisierte gesellschaftliche Normen passt.

Das 25jährige Jubiläum unseres Vereins ist im vergangenen Jahr ziemlich unbemerkt vorübergegangen. Dass ein viertel Jahrhundert intensiver Arbeit zur Verbesserung der Lebenssituation von Frauen mit Behinderungen nicht entsprechend festlich gewürdigt wurde, ist nicht allein der Covid-19 Pandemie geschuldet. Zu viele unabdingbare Aufgaben waren mit zu begrenzten Kräften zu bewältigen. Als Geburtstagsgeschenk ist unsere neue Webseite online gegangen, mit benutzerinnenfreundlicher Oberfläche und allen Vorbereitungen, die Seite in nächster Zukunft weitestgehend barrierefrei auszugestalten.

Wir danken erneut den Senatsverwaltungen für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung sowie für Integration, Arbeit und Soziales für die beharrliche und konstruktive Zusammenarbeit besonders unter den gegenwärtigen schwierigen Pandemiebedingungen.

Die vollständigen Jahresthemen gibt es hier.

Artikel aktualisiert am 13.04.2021