Beratung

demnächst auch
in leichter Sprache

BERATUNG NACH PEER COUNSELING

Unter Beachtung der jeweils geltenden SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung (www.berlin.de/corona/) und der hohen Anzahl von Risikogruppen bei unseren Nutzerinnen, Mitarbeiterinnen und Vorstandsfrauen sehen wir uns verpflichtet, bis auf Weiteres keine Präsenzveranstaltungen oder -termine, also auch keine persönliche Beratungen im Netzwerk, anzubieten.
Telefonische- und E-Mail-Beratung sind natürlich weiterhin möglich.

 

BERATUNGSZEITEN
Tel.: 030 - 61 70 91 68/69
Dienstag 15 bis 17 Uhr
Donnerstag 15 bis 18 Uhr
Freitag 11 bis 14 Uhr
sowie nach Vereinbarung

 

Sonst sind wir weiterhin wie gehabt unter
info@netzwerk-behinderter-frauen-berlin.de erreichbar.

 

Sobald möglich, bieten wir nach vorheriger Absprache und unter Beachtung von strengen Hygienevorschriften auch wieder persönliche Beratung  an.

 

Auf der Grundlage des Peer Counseling (hier: behinderte Frauen beraten behinderte Frauen) bieten unsere Beraterinnen
telefonische, persönliche (derzeit leider nicht möglich) und E-Mail-Beratung an.


Psychosoziale Beratung und Fachberatung von Bärbel Schweitzer (Diplom-Psychologin) unter Tel. 030 - 61 70 91 68, ihre Schwerpunkte:

  • persönliche, berufliche und gesundheitliche Fragen und Perspektiven
  • Krisen und Konflikte
  • Umgang mit chronischen Erkrankungen
  • Gewalterfahrung
  • Behördenangelegenheiten
  • Fachberatung für Mitarbeiter*innen aus anderen Einrichtungen


Sozial- und Fachberatung von Ulrike Haase (Diplom-Kauffrau) unter Tel. 030 - 61 70 91 69, ihre Schwerpunkte:

  • Behördenangelegenheiten
  • Unterstützung bei der Jobsuche, Budget für Arbeit, berufliche Rehabilitation und Erwerbsminderung
  • Eingliederungshilfe und Bundesteilhabegesetz
  • Gewaltschutz und Zugänge zum Hilfesystem für betroffene Frauen von häuslicher und sexualisierter Gewalt
  • Migration und Behinderung
  • Sensibilisierungsfortbildungen für Kolleginnen anderer Einrichtungen
Artikel aktualisiert am 14.01.2021