kobinet-nachrichten

Nachrichten, Behindertenpolitik, Behindertenorganisationen, Selbstbestimmt, Leben
  1. "Behinderte Menschen in die Parlamente", so lautete ein Slogan, den die Behindertenbewegung in den 90er Jahren prägte. Auch wenn dies im Deutschen Bundestag nur bedingt angekommen ist, gibt es einige Menschen mit ganz unterschiedlichen Behinderungen, die sich in Parlamenten auf verschiedenen Ebenen engagieren und gewählt wurden. Doris Josquin aus dem niedersächsischen Ganderkesee ist eine von ihnen, mit der kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul über ihr Engagement sprach und die an einer Empowerment-Schulung in Bremen teilgenommen hat.
  2. Nach der Sommerpause geht die Diskussion darüber, wer zukünftig Träger der Eingliederungshilfe im Sinne des Bundesteilhabegesetzes sein soll, in vielen Bundesländern in eine wichtige Phase. Die rheinland-pfälzische Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen machten hierzu mit einer gut besuchten Diskussionsveranstaltung einen Aufschlag im Sinne der frühzeitigen und konsequenten Beteiligung behinderter Menschen an der für sie äußerst wichtigen Diskussion
  3. In der Freien Werkstatt Theater in Köln wird derzeit der Erste Inklusive Kulturtag vorbereitet. Dabei trifft Kultur auf Politik sowie Künstlerinnen und Künstler auf Veranstalter, um gemeinsam Ziele für einen erfolgreichen inklusiven Kulturstandort Köln zu entwickeln und mit konkreten Maßnahmen umzusetzen.
  4. Ein konsequentes Handeln gegen Fehlverhalten von Betreuern hat der Träger des Wohnheims St. Paulus Stift in Herxheim in der Südpfalz an den Tag gelegt. Einem Bericht des SWR zufolge soll dort ein Betreuer zwei Wohnheimbewohner respektlos behandelt haben. Der Mitarbeiter in der Wohngruppe für behinderte Menschen wurde fristlos entlassen. Außerdem seien zwei Mitarbeiterinnen freigestellt worden, weil sie die Vorfälle beobachtet, aber nicht gemeldet haben.
  5. Fast jede/r zehnte Bundesbürger/in ist schwerbehindert und 21 Prozent der deutschen Bevölkerung sind über 65 Jahre alt. Mit dem demografischen Wandel steigt die Zahl der Menschen, die aufgrund einer Einschränkung auf leicht nutzbare Elektrogeräte angewiesen sind. Mittelfristig zeichnet sich eine gesetzliche Regelung ab, denn am 13. September wird sich das Europäische Parlament in erster Lesung mit dem Entwurf einer Richtlinie zur Barrierefreiheit von Waren und Dienstleistungen ("European Accessibility Act“) befassen. Darauf hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) u.a. auch im Hinblick auf die anstehende Messe IFA 2017 in Berlin hingewiesen.
  6. Medien mögen Geschichten über Menschen mit Behinderung, die "trotz" ihrer Behinderung das Leben "meistern": studieren, arbeiten gehen, sich verlieben, begehren, eine Familie gründen, Musik machen, Kunst schaffen. Dass alles das "mit", nicht "trotz" Behinderung möglich ist, darauf möchte die Film- und Diskussionsreihe "stark ! behindert" des Antidiskriminierungsbüros Sachsen aufmerksam machen. Sie wird im August und September in der naTo / Cinémathèque Leipzig e. V. (Karl-Liebknecht-Str. 46, Leipzig) statt finden.
  7. In Sachen Inklusion gibt es vor allem im ländlichen Bereich noch viel zu tun. Dass es hier auch einige gute Beispiele gibt, zeigt das Interview mit Claudia Kaube, das kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul mit ihr führte. Claudia Kaube setzt sich in Schneverdingen im Rahmen eines von der Aktion Mensch unterstützten Modellprojektes für inklusive Kommunen u.a. für ein barrierefreies Schneverdingen für Alle ein.
  8. Auf der gamescom, der weltweit größten Messe für digitale Spielekultur, treffen sich vom 22. bis bis 26. August in Köln wieder die internationale Gaming-Community und globale Unternehmen aus der Entertainment-Branche. Unter dem Motto "Man hat mehr gemeinsam als man denkt – beim Gaming zählt nicht die Behinderung" setzt die Aktion Mensch ihre Kooperation mit dem BIU, dem Verband der deutschen Games-Branche und Träger der gamescom, fort. Astrid Eichstedt sprach für den Aktion Mensch Blog inklusiv leben mit Felix Falk, dem Geschäftsführer des BIU, über barrierefreies Gaming.
  9. Zu einer Podiumsdiskussion vor der Bundestagswahl haben das Blaue Kamel und die Berliner Landeszentrale für politische Bildung am 7. September eingeladen. Das Aktionsbündnis der Behindertenhilfe will von den Berliner Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten wissen, wie sie die vielen Hindernisse im Alltag behinderter Menschen abbauen und was sie für ein gutes Zusammenleben aller Menschen tun wollen.
  10. Nach Informationen des Selbsthilfenetzwerkes Sachsen hat die Sächsische Staatsregierung im August des Jahres den Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Sächsischen Landesblindengeldgesetzes zur Anhörung freigegeben. Dieser sieht vor, die Nachteilsausgleiche für Menschen mit Behinderungen im Sinne des Landesblindengeldgesetzes zu erhöhen. Das Gesetz regelt finanzielle Zuwendungen für Menschen mit Behinderungen.

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION