Wir setzen unsere erfolgreiche Arbeit fort -
UN-Behindertenrechtskonvention und Elternassistenz sind Schwerpunkte 2011

Was einige Parteien, Verbände und Organisationen praktizieren, ist auch im Netzwerk Tradition: eine jährliche Klausur im Januar. Am 15.01.2011 berieten die 6 Vorstandsfrauen, eine ehrenamtliche Unterstützerin und die 2 Mitarbeiterinnen über Vorhaben und inhaltliche Schwerpunkte der diesjährigen Arbeit.
UN-Behindertenrechtskonvention und Elternassistenz werden unsere herausragenden Themen sein. Dabei werden wir unsere bisherige gute Zusammenarbeit mit den Senatsverwaltungen für Wirtschaft, Technologie und Frauen sowie für Integration, Arbeit und Soziales fortsetzen.

Wir wollen uns weiterhin aktiv in den Prozess der Umsetzung der UN-Behindertenkonvention einbringen, bei der Erstellung eines Berliner Aktionsplans mitwirken und auf eine rasche Umsetzung dringen.
Wir setzen uns dafür ein, dass die frauenspezifischen Regelungen der Konvention durch konkrete Maßnahmen im Land Berlin umgesetzt werden und erarbeiten dafür Vorschläge, z. B. zur Gewaltprävention und zum Schutz vor sexuellen Übergriffen, zur barrierefreien gesundheitlichen und gynäkologischen Versorgung, zur Verbesserung der Erwerbssituation, zur Bewusstseinsbildung sowie zu geschlechtsdifferenzierten Datenerhebungen zum Thema „Behinderung“.
Eine Mitarbeiterin des Netzwerks vertritt die Belange behinderter Frauen in einer entsprechenden Arbeitsgruppe des Landesbeirats für Menschen mit Behinderung und in der ressortübergreifenden Facharbeitsgruppe bei der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales.

Zum Thema Elternassistenz gibt es im Netzwerk einen stetig wachsenden Bedarf an Beratung. Stark nachgefragt wird unsere Unterstützung bei der Beantragung und Durchsetzung von Elternassistenz bei Sozial- und Jugendämtern.
Doch ungeachtet der Aufklärungskampagne des Netzwerk zum Recht auf Elternassistenz (2005/2006), der Entschließung der Gleichstellungsminister/-innen-Konferenz zum Rechtsanspruch auf Elternassistenz (2008) und der Arbeitsgruppentätigkeit mehrerer Bundesministerien zur Umsetzung dieser Entschließung (2009/2010) können wir kaum Verbesserungen bei der Unterstützung behinderter Mütter und Väter zur Betreuung und Versorgung ihrer Kinder feststellen.
Deshalb ist es unser Ziel, eine Veranstaltung zum Thema Elternassistenz zu initiieren und zu begleiten. Dabei soll auch über die Einrichtung eines „Berliner Runden Tisches“ von Trägern der Jugend- und Eingliederungshilfe und weiterer Institutionen nachgedacht werden.


TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION