Recht auf Sparen und gleiches Einkommen auch für Menschen mit Behinderungen - Eine Petition, die uns angeht

Menschen mit Bedarf an persönlicher Assistenz müssen 40 % ihres Einkommens dafür einsetzen und dürfen maximal 2.600 Euro besitzen. Dies gilt gleichermaßen für ihre Ehepartner und -partnerinnen.

Gegen diese Ungerechtigkeit hat der angehende Jurist Constantin Grosch eine Petition gestartet. Wir unterstützen sein Anliegen, denn es ist ein Menschenrechtsthema.

Viele Frauen & Männer mit einer Schwerstbehinderung leisten ihren Beitrag für unser Gemeinwesen, sind beruflich integriert und/oder ehrenamtlich engagiert, zeigen was sie können und sind anerkannt. Dennoch müssen sie und ihre Ehepartner_innen knapp über dem Existenzminimum der Sozialhilfe leben, wenn die Leistungen der Pflegeversicherung nicht ausreichen. 

Das prangert die Petition an und verweist auf den Entwurf des Forums behinderter Juristinnen und Juristen für ein Leistungsgesetz zur Sozialen Teilhabe, mit dem u. a. die Anrechnung von Einkommen und Vermögen auf Leistungen für behinderte Menschen abgeschafft werden soll.

Bis Ende Mai unterzeichneten über 22.000 Menschen die Petition. Sobald 50.000 Unterschriften erreicht sind, wird sie dem Deutschen Bundestag übergeben. Bitte helfen Sie durch Ihre Unterzeichnung und Ihre Werbung, dass diese Zahl schnell erreicht wird.     zur Petition

zum kobinet-Interview mit Constantin Grosch

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION